Entspannte Aus-Sichten dank Brille, Yoga und Krafttraining

Seit Beginn der Corona-Pandemie verbringen noch viel mehr Menschen noch viel mehr Zeit vor Laptop, Smartphone und TV. Die ständige Nahsicht ist Schwerstarbeit für unsere Augen. Schutz bieten Bildschirmbrille, Augen-Yoga und Krafttraining.

Bildschirmbrillen

Bildschirmbrillen wurden für das Sehen in kurzen und mittleren Entfernungen entwickelt. Dank spezieller Gläser kann der Blick vom Bildschirm zur Tastatur schweifen, ohne dass der Kopf mitgeführt werden muss. Verspannungen in Nacken und Schultern wird somit vorgebeugt und angespannte Augen werden entlastet.

Augen-Yoga

Etwa 5 Minuten täglich sorgen für munteres Sehen und beugen Ermüdungserscheinungen vor. Hierfür die Augen schließen und mehrere Male tief ein- und ausatmen. Im Anschluss die Handflächen warmreiben und diese dann auf die geschlossenen Lider legen. Mehrmals wiederholt, entspannt diese simple Übung die Augenmuskulatur und versorgt mit neuer Seh-Kraft.

Krafttraining

Übung 1: Zur Stärkung der Sehmuskulatur empfiehlt sich das Schauen in unterschiedliche Richtungen ohne den Kopf zu bewegen: links, rechts, geradeaus, oben, unten und rundherum im Kreis. Es geht nicht darum, dass man ins Schwitzen kommt, sondern dass die Augen in Extrem-Bewegung sind.

Übung 2: Beim konzentrierten Arbeiten am Bildschirm wird das regelmäßige Blinzeln oft “vergessen“: Statt 10- bis 15-mal wird durchschnittlich nur noch 4- bis 7-mal pro Minute gezwinkert. Das Ergebnis: trockene Augen, die brennen, jucken und „scheuern“. Gegen trockene Augen hilft Power-Blinzeln: Eine Einheit zu 10 Schnell-Blinzlern, halbe Minute Pause und das mehrmals wiederholen.

Und so wie auch beim „richtigen“ Sport sind regelmäßige Pausen wichtig. Hier hilft die 20-20-20 Regel: Alle 20 Minuten für mindestens 20 Sekunden auf einen Gegenstand schauen, der mindestens 20 Fuß (ca. 6 Meter) entfernt ist.

-> Dieser Text wurde inspiriert durch das Kuratorium Gutes Sehen e.V.

Quelle: pixabay.de (Bild)