23. Februar 2024

Demodex – Freund oder Feind?

Demodex klingt nicht sympathisch, eher wie ein vergessener Dinosaurier. Faktisch handelt es sich hierbei um die Haarbalgmilben.

Demodex besiedeln uns alle, jeden Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht oder Hautfarbe. Die Besiedlung starten die kleinen Tierchen meist schon bald nach der Geburt. Und mit 70 Jahren gibt es niemanden mehr, bei dem kein Befall nachgewiesen werden kann.

Die Milben sind maximal 0,5 Millimeter klein und daher mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Sie bewohnen in kleinen Wohngemeinschaften unsere Drüsen und ernähren sich von derem Sekret, dem Talg. Sie gehören praktisch zur normalen Flora dazu.

Auch am Auge sind sie zu finden. Dies ist nicht weiter schlimm, vorerst. Allerdings werden sie im Zusammenhang mit unter anderem Bindehautentzündung, trockenen Augen oder Kontaktlinsenunverträglichkeit oft in stärkerem Maße nachgewiesen. Vermutlich schmeckt ihnen das gestörte Milieu und sie tragen so zum Erhalt bzw. sogar Fortschreiten dessen bei. Ob sie auch der Auslöser für die genannten Erkrankungen sind, konnte bisher nicht final nachgewiesen werden.

Bei brennenden Augen, juckenden und entzündeten Lidrändern oder einer intensiven Schuppenbildung am Wimpernrad sollte man eh seinen Augenarzt aufsuchen. Aber vielleicht fragen Sie nächstes Mal konkret nach Ihrem Demodex-Status?!

Quelle (Foto): pixabay.de