Das Auge isst mit

Für den Körper und auch unser psychisches Wohlbefinden ist eine gesunde Ernährung wichtig. Für unsere Augen sind hierbei bestimmte Nahrungsinhaltsstoffe von vorrangiger Bedeutung. Welche, warum diese und worin sie sich finden, wird nachfolgend zusammengefasst.

Vitamin A (Retinol) inklusive seiner Vorstufe Betacarotin
Warum?
Vitamin A und seine Vorstufe, das Betacarotin, sind ein Bestandteil des Rhodopsin. Dieses Protein ist Baustein der Stäbchen im Auge, die für das Hell-Dunkel-Sehen verantwortlich sind. Ein Vitamin-A- bzw. Betacarotin-Mangel könnte also z.B. die Nachtblindheit fördern. Zudem ist Vitamin A an der Blutbildung und Sauerstoffversorgung beteiligt.
Worin?
Orange & Rot: Karotten, Paprika, Aprikosen, Rote Beete, Papaya
Grün: Grünkohl, Feldsalat, Spinat, Brokkoli.

B-Vitamine (B1, B2, B3, B6, B12, Folsäure)
Warum?
Auch wenn die konkrete Wirkweise noch nicht zu 100 % nachgewiesen werden konnte, so ist doch sicher, dass B-Vitamine sowohl gegen Grauen Star als auch gegen Grünen Star eine wichtige Funktion innehaben.
Worin?
Rot: Fleisch, Milch und Eier
Beige & Weiß: Getreide, Eier, Milch
Grün: Hülsenfrüchte wie Bohnen und Erbsen, Blattgemüse wie Spinat und Salat

Vitamine C und E
Warum?
Auch die Vitamine C und E als typische Antioxidantien bieten Schutz vor freien Radikalen. Ohne diesen Schutz entsteht oxidativer Stress. Dieser kann dann wiederum zu Veränderungen der Aderhaut und somit zu Durchblutungsstörungen führen.
Worin?
Vitamin C
Grün: Paprika, Brokkoli, Kiwi, Petersilie
Gelb: Zitrusfrüchte
Schwarz: Johannisbeeren
Vitamin E
Beige & Weiß: Nüsse, Spargel, Soja, Weizenkeimöle

Carotinoide wie Lutein und Zeaxanthin
Warum?
Carotinoide schützen die Netzhaut über das Abfangen freier Radikale. Diese bilden sich im Rahmen von Stoffwelchselprozessen, die unter dem Einfluss von UV-Strahlen entstehen. Und es sind primär unsere Augen, die das UV-Licht aufnehmen. Da sich die Carotinoide vorrangig in der Makula, also dem Bereich der Netzhaut mit den meisten Sehzellen, einlagern, schützen sie z.B. vor der Makuladegeneration.
Worin?
Grün: Spinat, Erbsen, Brokkoli, Grünkohl

Omega-3-Fettsäuren (Docosahexaensäure)
Warum?
Über 93% der Omega-3-Fettsäuren in der Netzhaut bestehen aus Docosahexaensäure. So werden die Augen nicht nur vor Trockenheit, sondern auch vor einer Makuladegeneration geschützt.
Worin?
Rosa: Fettige Fische wie Lachs, Hering, Thunfisch, Makrele

Selen (Glutathionperoxidase)
Warum?
Im Auge ist das Enzym Glutathionperoxidase verantwortlich für Reparaturprozesse. Wird es nicht ausreichend gebildet, können Zellschäden auftreten. Ein wichtiger Bestandteil dieses Enzyms ist das Spurenelement Selen. Ist zu wenig Selen vorhanden, kommt es zu einem Glutathionperoxidase-Mangel.
Worin?
Beige: Nüsse, Pilze, Seefisch, Reis, Eier

Zink
Warum?
Auch der Mineralstoff Zink scheint an der Verhinderung einer altersbedingten Makuladegeneration beteiligt zu sein.
Worin?
Grün: Avocados

Anthocyane
Warum?
Anthocyane – Pflanzenstoffe, die zu den Flavonoiden gehören - fördern die Durchblutung und unterstützen so die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen. Das stärkt auch die Widerstandskraft.
Worin?
Blau: Heidelbeeren

Kurzum
Iss dich bunt gesund! Grünes und rot-oranges Gemüse, blaue & schwarze Beeren, gelb-orange Zitrusfrüchte, weißer Spargel und braune Nüsse. Und zwischendurch noch rosa Fisch!

Und was noch?
Grundsätzlich sollte auf eine ausreichende Trinkmenge geachtet werden, primär Wasser, aber auch Smoothies, die die oben genannten Empfehlungen enthalten, sind eine gute Alternative.

Bewegung hilft immer! Sie fördert die Durchblutung im gesamten Körper und somit auch in den Augen.

Verzichten sollte man hingegen auf´s Rauchen, denn dies vermindert die Durchblutung.

Quellen: augeninfo.de; netdoktor.de; foodfitness.de
Foto: pixabay.com